ConSols 7 Grundprinzipien für agile Integrationsprojekte

In Softwareentwicklungs-Projekten haben sich agile Methoden schon seit vielen Jahren durchgesetzt. Komplexe Integrationsvorhaben hingegen werden oft noch nach Wasserfall-Modell durchgeführt. Doch warum eigentlich? Denn mehr Agilität bietet auch hier große Vorteile. Lesen Sie im Folgenden, welche agilen Methoden sich in unseren Integrationsprojekten bewährt haben und welche Benefits Sie aus unseren praktischen Erfahrungen ziehen können.

1. Customer first: Simplicity

Wir verzichten auf unnötige Arbeit ohne Kundennutzen. Unsere bevorzugte Lösung mit Spring Boot oder Quarkus und Apache Camel ist schlank, benötigt wenig Einarbeitungsaufwand und kann vom ersten Tag an produktiv genutzt werden. Das „YAGNI“-Prinzip befragen wir zu Beginn eines jeden Entwicklungstasks. Wo immer es geht, nutzen wir Code-Generatoren, sogenannte Maven-Starter-Module und klassische OO-Konzepte wie Abstraktion und Vererbung, um möglichst wenig Code selbst pflegen zu müssen. Das bedeutet auch für später: weniger Fehlerquellen, weniger Analyse- und Änderungsaufwände.

Erfahren Sie mehr zum Prinzip Simplicity auf medium.com.

2. Start small, become great: Microservices

Wir starten gerne klein: Ein Microservice mit der idealen Technologie passend für Ihren ersten Anwendungsfall. Im weiteren Projektverlauf wird die Architektur mit linear konstantem Aufwand um immer mehr Microservices erweitert. So haben wir z.B. bei unseren Kunden inzwischen über 200 Microservices produktiv im Einsatz. Mittlerweile raten wir von zentralen ESB-Produkten eher ab, da diese einen sehr hohen Initialaufwand haben. Ab einem bestimmten Funktionsumfang können sie nur noch mit exponentiell steigendem Aufwand weiter ausgebaut werden.

3. API first: APIs are First-Class Citizens

Wir leben nach dem "API first"-Paradigma. Um später möglichst selbständig und effizient entwickeln zu können, konzentrieren wir uns zu Beginn immer auf ein konsistentes, schlüssiges und schlankes API-Design. SOAP- und REST-Schnittstellen beschreiben wir nach WSDL- und OpenAPI-Standards. Alle angebundenen Partnersysteme können sich auf unser API-Design verlassen, gerne stellen wir früh auch schon Simulatoren zur Verfügung. Und unser Team kann sich auf die eigentliche Implementierung von Source- und Testcode unter Nutzung von Code-Generatoren stürzen. Mit diesem Ansatz haben unsere Integrations-Experten inzwischen unzählige Schnittstellen entworfen und genauso unzählige Software-Systeme zum produktiven Nachrichtenaustausch miteinander verbunden. Mehr dazu lesen Sie hier.

4. No Testers Needed: Test-Driven-Development

Wir sind die Erfinder des Open Source Frameworks Citrus, das speziell für Integrationsbelange entwickelt wurde. Es bietet deutlich mehr Möglichkeiten als andere Tools wie z.B. wie z.B. SoapUI, Wiremock oder Testcontainers. Zu unserem Produktiv-Sourcecode liefert unser Team selbstverständlich auch den entsprechenden Citrus-Testcode, sowohl für alle spezifizierten positiven als auch negativen Use Cases (wie z.B. Timeouts, SoapFaults u.v.m.). Die QA-Abteilung des Kunden testet in unseren Projekten üblicherweise nicht mehr selbst, sondern prüft nur noch unsere Testprotokolle.

5. Agile Mindset: Not Only Scrum or Kanban

Das Mindset ist entscheidend: Wir haben die 12 Agilen Prinzipien verinnerlicht. Je nach Projektbedarf nutzen wir als Vorgehensmodell Scrum oder Kanban. Wir haben ausnahmslos Integrations-Experten im Team, welche vollständig selbstorganisiert arbeiten. Anforderungsanalysen vor der Umsetzung eines Tasks und Code-Reviews im Anschluss sind für uns absolute Selbstverständlichkeiten, genauso wie regelmäßige Code Refactorings. In regelmäßigen Abständen blicken wir in Retrospektiven zurück und versuchen uns weiter zu verbessern. Selbstverständlich bilden sich alle Integrations-Experten regelmäßig in aktuellen IT-Trends weiter.

6. DevOps: One Team for All

Microservice- und Cloud-Native-Architekturen bringen es mit sich, dass Software-Engineers nicht mehr nur "coden", sondern automatisch auch Betriebsaufgaben mit erledigen. Wir achten auch hier darauf, dass der Aufwand im Betrieb möglichst gering bleibt, nicht nur bei Installationen, sondern z.B. auch durch einfache Monitoring-Healthchecks, einfachen Zugriff auf Log-Dateien u.v.m.

Je nach Container-Plattform nutzen wir die verfügbaren Möglichkeiten für Continuous Integration bis Continuous Deployment. Bei vielen Kunden sind wir inzwischen technisch in der Lage, mehrfach täglich in Produktion zu deployen. Viele Produktiv-Deployments sind in wenigen Minuten ohne Downtime erledigt.

So können wir schlagkräftige Teams bilden, in denen alle DevOps-Kompetenzen gebündelt sind.

7. Agile Fixed Price: Best of Both Worlds

Wir wissen, was wir tun und wir tun dies am liebsten selbstbestimmt. Mit unserem Agilen Festpreis haben wir die Möglichkeit geschaffen, wie wir in enger Abstimmung zwischen Kunde und unserem Team möglichst effizient arbeiten können und Sie als Auftraggeber gleichzeitig absolute Budgetsicherheit behalten.

Agile Methoden: Die Vorteile für Sie als Kunden

Sie erhalten außerordentliche Qualität. In unseren Integrationsprojekten sind 0-3 Defects pro Software-Lieferung die Regel. Sie werden sich nie mit mehr als 3 offenen Defects gleichzeitig beschäftigen müssen. Offene Fehler beheben wir möglichst zeitnah, wir kennen keine Aufschieberitis.


Heute bestellt, morgen geliefert: Sie erhalten eine außerordentlich kurze "Lead Time" (oder auch "Time To Market"). In unseren Projekten kalkulieren wir für Schnittstellen-Änderungen oder Anpassungen an Routing und Transformation Lieferzeiten in wenigen Tagen, in dringenden Fällen liefern wir innerhalb des gleichen Werktags.


Dank Cloud-Native-Unterstützung sind unsere Integrationslösungen außerordentlich robust, resilient und skalierbar. Heute noch tausend Anfragen pro Tag, morgen eine Million? Für uns und für Sie kein Problem.


Minimale Wartungskosten: Im Vergleich zu klassischen Softwarelösungen können wir Ihnen sehr niedrige Betriebs- und Wartungskosten (Opex) im späteren Betrieb versprechen. Für einen normalen Werktags-Support kalkulieren wir ein Jahresbudget im Rahmen von 5-10% der ursprünglichen Capex-Kosten.


Sie haben Budget-Sicherheit: Mit unserem Agilen Festpreis wird Ihr Budget sicher nicht aus dem Ruder laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

save.jpg
Webcast

Review: Webcasts "CrisisProof IT & Automation hand in hand"

3 Talks mit Partner NGINX unter dem Motto "Drive speed, scalability & cost reduction". Die Aufzeichnung gibt`s hier!

red-open.jpg
IT Labor

How to integrate Kafka with Istio on OpenShift

Eine ausführliche, englischsprachige Anleitung von Experten gibt's auf unserem Open Source Blog ConSol Labs.

Leitfaden: Cloud-native CI/CD Tools
Whitepaper

Wie bewährt sich Jenkins X? Das sind moderne, Cloud-native CI/CD Tools

Neues zu Jenkins X und Continuous Integration & Delivery für die Cloud

ConSol-Webcasts: Die IT krisenfest machen
Webcast

Für Sie aufgezeichnet: Webcast-Serie "Krisensichere IT-Systeme"

Eine robuste IT schützt das Kerngeschäft! Neue Aspekte einer langfristig sicheren IT-Infrastruktur. Alle Live-Events zum Download

agile-methoden.png
IT Know-how

ConSol stellt vor: 7 Grundprinzipien für agile Integrationsprojekte

Customer first, Agile Mindset, DevOps & mehr: Wie Kunden von agilen Methoden in all unseren Integrationsprojekten profitieren

labs_n.png
IT Know-how

ConSol Labs – unser Open Source Blog

We love IT – und Coding & Hacking. Unser IT-Know-how teilen wir auf ConSol Labs.

idc.png
Studie

IDC-Studie: DevOps in Deutschland 2020

Erfolgreiche Business Transformation mit agiler IT, Microservices und DevOps: So geht’s.

success_strory_bruecke.png
Success Story

Local Integration Gateway (LIG) auf Basis von Microservice-Lösung

Migration bei Telekommunikationskonzern: LIG baut Brücke zwischen externen Usern & internen Backend-Systemen

Iterative und inkrementelle Evolution der Architektur von (Alt-)Software
Leitfaden

Iterative & inkrementelle Evolution der Architektur von (Alt-)Software

Um Alt-Software zu modernisieren & fit für die Zukunft zu machen, ist meist ein schrittweises, agiles Vorgehen Pflicht

Ihr Ansprechpartner

Christian Wied

Tel.: +49-89-45841-100